Matomo Tracking Image

Schneemassen - Deckung durch den Sturmversicherer

OGH vom 10.9.2014, 7 Ob 127/14y

Dem Begriff „ruhende Schneemassen“ ist auch eine Schneedecke auf einem Hang zu unterstellen, die üblichen und kontinuierlichen Kriech- und Gleitbewegungen unterliegt.

Das Objekt der Klägerin wurde durch eine auf einem Hang angesammelte Schneemasse beschädigt, die einer Kriech- und Gleitbewegung unterlag.

Die Klägerin begehrte Deckung von ihrem Sturmversicherer. In dessen Versicherungsbedingungen wird zum versicherten Schneedruckschaden ausgeführt: „Schneedruck ist die Krafteinwirkung durch natürlich angesammelte ruhende Schnee- oder Eismassen.“

Das Berufungsgericht wies das Klagebegehren ab. Versicherungsschutz für Schneedruck durch Kriech-und/oder Gleitdruck sei nicht gegeben.

Der Oberste Gerichtshof billigte diese Entscheidung nicht. Der verständige Versicherungsnehmer setzt kontinuierliche und mit freiem Auge nicht wahrnehmbare Kriech- und Gleitbewegungen innerhalb der ansonsten ruhenden Schneedecke nicht mit in Bewegung geratenen Schneemassen gleich.

Zurück

Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cokkies einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier.