Außenfassade Altbau-Gebäude

ImmoESt: Steuerverfangen ist verfänglich!

Kommentar von Dr. Stefan Drawetz (Steuerexperte, Leiter der Steuergruppe vom ÖHGB).

Seit dem 1. 4. 2012 unterliegen Gewinne aus der Veräußerung von privaten Grundstücken der Immobilienertragsteuer. Die bis dahin geltende 10jährige Spekulationsfrist wurde abgeschafft, hat aber noch insofern Bedeutung, als für diesbzgl. am 1. 4. 2012 noch „steuerverfangene“ Immobilien die idR höhere Steuerberechnung für „Neu-Grundstücke“ Platz greift.

Bis 1. 4. 2012 waren selbst errichtete Gebäude generell steuerbefreit, auch wenn sie innerhalb von zehn Jahren nach Errichtung veräußert wurden. Daher hatte sich der VwGH jüngst mit einer durchaus naheliegenden Frage zu befassen: Sind alle bis 1. 4. 2012 selbst errichteten Bauten „Alt-Grundstücke“ im Sinne der ImmoESt, weil „nicht steuerverfangen“?

Ein Grundstück war im Jahr 2006 erworben und danach ein Wohnhaus darauf errichtet worden. Ende April 2012 kam es zur Veräußerung. Der Verkäufer beanspruchte für das Wohnhaus die Behandlung als „Alt-Grundstück“. Der VwGH kam jedoch zu dem Urteil, dass die Frage der „Steuerverfangenheit“ allein davon abhängt, ob die Spekulationsfrist am 1. 4. 2012 bereits abgelaufen war. Der alte Befreiungstatbestand für selbst gebaute Gebäude führt daher nicht zur „SteuerUNverfangenheit“.

Zurück

Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cokkies einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier.