Matomo Tracking Image

COVID-19: Umsatzsteuer trotz Mietausfällen?

Kommentar von Dr. Stefan Drawetz (Steuerexperte, Leiter der Steuergruppe vom ÖHGB).

Dr. Stefan Drawetz
Dr. Stefan Drawetz

Die Corona-Pandemie führt zu Mietausfällen betroffener Mieter – im besten Fall temporär, im schlechtesten Fall endgültig.

Jene Vermieter, die „Ist-Versteuerer“ sind, müssen nur von Mieten, die sie tatsächlich erhalten haben, Umsatzsteuer bezahlen. „Ist-Versteuerer“ sind Vermieter, deren Gesamtumsatz 2018 oder 2019 nicht mehr als € 110.000 betragen hat und die keinen Antrag auf freiwillige „Soll-Besteuerung“ gestellt haben.

Wer „Soll-Versteuerer“ ist, schuldet die Umsatzsteuer dagegen von den vorgeschriebenen Mieten, auch wenn der Mieter sie schuldig bleibt; erst im Fall des endgültigen Ausfalls (z.B. Konkurs des Mieters) kann die Berichtigung und Rückzahlung erfolgen.

„Soll-Versteuerer“ stehen in Krisenzeiten wie diesen somit vor einem Liquiditätsproblem. Derzeit bietet das Finanzministerium jedoch eine sehr einfache, zinsenfreie Stundungsmöglichkeit für Steuerschuldner, die wirtschaftliche Corona-Opfer sind. Mit dem Formular SR 1-Cov können Abgabenrückstände derzeit bis 30.9.2020 gestundet werden: Es wird die gesamte Umsatzsteuer gemeldet, aber nur der auf die erhaltenen Mieten entfallende Teil bezahlt, den offenen Rest lässt man stunden.

Zurück

Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cokkies einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier.